Entscheidung als Häresie

  • Jaanus Sooväli University of Tartu, Department of Philosophy and Semiotics

Abstract

Man könnte sagen, dass Aristoteles so etwas wie eine traditionelle und dominierende Auffassung der Entscheidung in der westlichen Philosophie gründet. Das Ziel dieses Aufsatzes ist es, diese Auffassung von Aristoteles zu entwerfen, einige ihrer wichtigsten Probleme anzusprechen, und sie damit zu kontrastieren, was ich Jacques Derridas häretische „Konzeptualisierung“ der Entscheidung nennen würde. Es wird gezeigt, dass diese häretische Thematisierung von Derrida nicht nur und einfach mit dem traditionellen aristotelischen Begriff bricht, sondern vielmehr auch zu Recht einige seiner wichtigsten Züge auf solcher Weise schärft, dass von diesem radikalisierten Standpunkt die Behandlung von Aristoteles als die Annullierung der Entscheidung zum Vorschein kommt.  Es wird zudem impliziert, wie Derridas häretische Auffassung die Erneuerung der Ethik und Politik mit sich bringt. 

 

It might be said that Aristotle institutes something like a traditional and dominating concept of decision in the philosophical tradition of the West. The aim of this article is to outline that concept of Aristotle, touching on some of its most important problems, and contrast it with what I would call Jacques Derrida’s heretical understanding of decision. It will be shown that this heretical “conceptualization” by Derrida doesn’t simply and merely break with, or depart and differ from, the traditional Aristotelian concept but rather also justifiably sharpens some of its most central features in such a way that from that radicalized point of view the treatment of Aristotle comes to appear as the very annulment of decision. It is moreover implied how Derrida’s heretical understanding of decision entails a renewal of ethics and politics.

 

Author Biography

Jaanus Sooväli, University of Tartu, Department of Philosophy and Semiotics
Doctoral student
Published
2014-07-28
How to Cite
Sooväli, J. (2014). Entscheidung als Häresie. Studia Philosophica Estonica, 7(1), 58-83. https://doi.org/10.12697/spe.2014.7.1.03
Section
Articles